Sonntag, 9. Dezember 2012

Es war einmal...

Oh mein Gott, nun ist´s vorbei, mit der Übeltäterei. Und nun? Eine Trennung bedeutet für viele Menschen das Ende vom Leben. Für den Weg aus dieser Krise fehlt den meisten die Landkarte. Doch da muss jeder durch. Der eine mehr, der andere weniger. Die Phasen der Trennung müssen durchlebt werden, da hilft nichts.

Phase eins - Der Schockzustand.
ES IST AUS. Drei Worte, die tief treffen können. Das ist doch alles nur ein böser Traum, ich wache schnell wieder auf. Man verdrängt und will das Bild des holden Prinzen nicht zerstören. Denn man hofft, er reitet mit offenem Haar und nackter Brust direkt zu einem zurück. Man klammert sich an jede noch so kleine Hoffnung. Riecht an Kissen, die vielleicht noch nach ihm riechen könnten und überwacht jeden noch so kleinen Schritt von ihm. Eigentlich müsste uns doch klar sein, dass es kein zurück geben wird. Hallo Phase eins. Der Geliebte ist davongeritten und lässt vielleicht gerade eine andere Prinzessin probesitzen. Unsere schillernde Lebensplanung ist dahin. Vor uns eröffnet sich ein tiefer Abgrund aus Drachen, Monstern und Trostlosigkeit. Ich werde nie wieder glücklich! Wieso geht es ihm nur so gut? Ganz einfach, er hat mit den Trennungsphasen schon während der Beziehung angefangen.

Phase zwei - Das Gefühlschaos.
Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle... Wut, Trauer, Hoffnung, Verzweiflung. Das sind Gefühle die uns erahnen lassen: Wir sind in Phase zwei. HÖLLE HÖLLE HÖLLE. Wir heulen, verbrauchen eine Packung Taschentücher nach der anderen und schütten unser Herz aus. Erst jetzt realisieren wir, dass es vorbei ist. Was mache ich jetzt nur? Man fühlt sich so allein, kommt mit der plötzlichen Leere nicht klar. Unser Prinz fehlt. Auch in kleinen Alltagssituationen. Und genau jetzt spielt das Radio immerzu seinen Lieblingssong. Doch wir sehen es als Teil unserer Entwicklung an. Auch wenn diese gottverdammten Pärchen in der Bahn so schrecklich nerven. Was raus muss, muss raus. Platz für neues wird geschaffen. Das Leben hat auch schöne Seiten.

Phase drei - Die Neuorientierung.
Wut und Hass sind ja soooowas von Gestern. Wir gehen wieder raus, ziehen uns schicke Kleider an und besuchen schöne Tanzbälle. Hallo Welt, da bin ich wieder. Wir realisieren dass Alleinsein nicht gleichzeitig Einsamkeit bedeutet. Jetzt konzentrieren wir uns voll auf uns selbst und entdecken verborgene Talente, zu denen wir bisher keine Zeit hatten. Wo kommt denn auf einmal dieser Tatendrang her? Wir wissen, es ist der richtige Weg. Vielleicht haben wir neben dem Prinzen auch seinen Hofstaat mit vielen Freunden verloren - Doch der Mut kommt zurück. Neue Erlebnisse bringen uns zu neuen Begegnungen, die unser Leben bereichern.

Phase vier - Der Neubeginn.
Wir haben alles verarbeitet. Die Vergangenheit liegt hinter uns. Der Prinz ist nur noch irgendein Adliger. Und jetzt? Wir können uns in Ruhe überlegen was wir wollen. Vielleicht etwas umschauen. Schließlich haben auch andere Königreiche schöne Prinzen. Egal, wo es uns hin verschlägt: Wir sind glücklich, zuversichtlich und protzen vor Selbstbewusstsein. Nun wissen wir, was wir uns von einem potenziellen Partner erhoffen und schließen Frieden mit unserem gescheiterten Märchen. Auch wenn wir dadurch noch etwas zu vorsichtig handeln. Wir haben einen großen Schritt gemeistert und zu uns selbst gefunden. Kopf hoch, Prinzessin, sonst fällt die Krone runter.

Eine Trennung bedeutet nicht gleichzeitig das Ende des Seins. Man sollte daraus lernen und daran wachsen. Sich viel für seine eigene Entwicklung mitnehmen und seine Geschichte akzeptieren. Wenn uns diese Phasen der Trennung bewusst sind, helfen sie, unseren Weg zu gehen. Denn dieser ist das Ziel. Und sogesehn sind es nur Phasen und kein Dauerzustand.



9 Küsschen:

Berna hat gesagt…

Okay, hier kommt zwar eine unerfahrene aus der Liebe, aber los gehts:

Zu Phase 1:
Ich finde das ist gut beschrieben. Alles stimmt, jedoch finde ich, dass man Phase 1 "genießen und ausnutzen" sollte. Es ist schwer über etwas hinwegzukommen, man sollte sich die Zeit nehmen die man braucht und ganz viel essen oder Liebesfilme gucken, alte Sachen begutachten, denn wenn man gleich zu dem "Ich-vergesse-dich-sofort" - Punkt kommt, wird wahrscheinlich der Prozess, Phase 1, länger dauern oder erst nie beginnen.

Zu Phase 2:
Auch das finde ich für die meisten zutreffend. Phase 2 sollte dafür da sein, die Wut, welche unbewusst in Phase 1 aufgebaut wurde rauszulassen. Stimmungsschwankungen sind also in Ordnung und man sollte nicht in Phase 1 zurück kehren.

Zu Phase 3:
Zu Phase 3 kann ich nicht viel sagen, außer das die Neuorientierung für mich wie eine Ablenkung wirkt, eine Ablenkung die wahrscheinlich sehr lange dauert.

Zu Phase 4:
Meiner Meinung nach, gibt es verschiedene Möglichkeiten einer Phase 4. Ja, gut möglich, dass man alles vergessen hat (was dennoch unmöglich ist, weil Erinnerungen bleiben, außer man ist tot oder erkannt an einer psychischen Krankheit) und weiterzieht. Vielleicht fällt man aber auch zurück zu Phase 1, 2 oder 3 und es beginnt ein Kreislauf, der nicht ewig ist aber einfach noch mal da ist. Vielleicht verliert man auch alle Hoffnung oder eben nicht, aber ich denke, es gibt verschiedene vierte Phasen, die von vornherein an der Persönlichkeit, an der gescheiterten Beziehung und an der Ansicht zur Liebe hängen.

Zu deinem Schlusswort kann ich auch nur sagen, dass das auf die Persönlichkeit, auf die gescheiterte Beziehung und an die Ansicht zur Liebe ankommt und davon abhängt wie man sich entwickelt.
Meiner Meinung nach ist das alles verschieden.

So, die Unerfahrene hat zu Ende gedacht und hofft, dass du bis hierhin gelesen hast.

P.S. danke für die Ablenkung von Mathe :)<3

Jasmin ∞ hat gesagt…

Falls mich mein Freund verlässt, werde ich in eine Depression fallen. Ich hab da so ein Gespür entwickelt. Ich hab so Angst davor.

Libra hat gesagt…

Das erinnert mich irgendwie an die Phasen nach einem Todesfall. Aber ich glaube, das ist doch alles sehr viel vielschichtiger. ^^

Danke dir, Tom. :)

Ida hat gesagt…

oh...hmm dadurch,dass ich noch nie mit jemand zusammen war habe ich noch nie eine trennung erlebt zumindest was beziehungen angeht :DDDD
Aber ich kann deine Phasen sehr gut nachvollziehen,ich glaube so wäre es bei mir auch :)
hast du schön geschrieben :)

Sarah hat gesagt…

super Text - und SO wahr!!!

Marley hat gesagt…

Ist irgendwie sehr ermutigend sowas zu lesen...danke :)
Lg

Berna hat gesagt…

Dürft ich auch ne Meinung zu meiner Meinung bekommen? :)

Jasmin ∞ hat gesagt…

:D

Lina hat gesagt…

Danke, du kannst dich der Idee gerne anschließen, wenn du willst ;)
Wobei dein Blog hier wohl auch eher Textblog ist von daher kommt das weniger in Frage. :D
Naja. Ich mag Textblogs ohnehin mindestens genauso gern, hab ja auch einen und damit angefangen. Schreiben ist wunderbar.
Lina♥