Montag, 10. Januar 2011

Ich möchte nach Hause.


Spätsommer. Es regnete. Ich erinnere mich noch genau. Wir wollten gerade auf die Wiese, auf der dein Hund begraben liegt. Die Zeit war schwer. Für dich aber auch für mich. Wir beide hingen an ihm. Du besonders. Wir liefen und kamen voran. Standen einfach davor. Und es war Stille. Wir sagten nichts. Eine Viertelstunde fiel kein Wort. Ich hörte deinen Atem, der immer schneller wurde. Ich sah, wie schnell sich dein Oberkörper auf- und absenkte. Dein Blick fiel in´s Leere und deine Hand suchte meine. Sie war warm. Ich spürte deinen Ring. Er presste sich damals in meine Hand. Du suchtest einfach den Halt. Ich gab ihn dir. In diesen Minuten sprachen wir zu ihm, sagten unaussprechliches. Ich doch auch. Dann umarmte ich dich. Hielt dich fest. Wie schön das war. Du kämpftest mit den Tränen. Du wolltest meistens stark vor mir sein. Schafftest es nicht immer. Eine Eigenschaft, die mir bleibt. Der Regen wurde stärker und fiel auf uns. Doch wir blieben so stehen. Ich sagte, alles kann gut werden und küsste dich auf die Stirn.

Dieser Gedanke hielt mich die letzte Nacht wach. Wie schön du damals warst. Nichts konnte dich entstellen. Ich weiß, es ist schrecklich, an so was zu denken, aber ich möchte es mir so gern wegschreiben. Heute ist mein Tief. Ich schlafe nur noch. Danke für eure Worte. Die Kommentare von Buttercup liebe ich wirklich sehr. Deine Worte sprechen von großer Aufrichtigkeit. Gibt es eine Möglichkeit, dir persönlich zu schreiben?

Doch der Tag wurde doch noch gut. Britney´s HOLD IT AGAINST ME ist draußen. Ganz plötzlich. Und es klingt einfach grandios. Ich liebe es. Der Song wird mir ab heute die Ohren weghämmern.

4 Küsschen:

Anne hat gesagt…

Hey mein Lieber.

Ich bin mir sicher, dass du das jetzt nicht hören möchtest, oder dass es dich zumindest nicht aufbaut, aber das alles tut mir so unendlich leid für dich.
Niemand sollte so behandelt werden wie du behandelt worden bist...und du eben schon gar nicht.
Ich weiß gar nicht warum, eigentlich geht es mich ja nix an, aber es macht mich wütend, dass dir so etwas angetan wurde.
Sowas darf einfach nicht wahr sein.

Ich wünsche dir, dass bald dein nächstes Hoch kommt. Ich wünsche dir, dass du über alles das wenigstens ansatzweise hinwegkommst. Ich wünsche dir, dass du genung Halt findest. Ich wünsche dir, dass du glücklich bist und dich irgendwann ganz neu und wunderbar toll verliebst...

XOXO
Anne

Ruth ❤ hat gesagt…

Ich verehre deine Worte, sie sind so wahr!
Ich würde auch gerne so schreiben können, ich schreibe sehr einseitig, immer nur, wo es mir schlecht geht, wo ich schlecht behandelt werde.
All dies.
Und, lieber Tom, ich glaube das hilft dir wenig, aber mir geht es derzeit auch ziemlich schlecht.
Mein Vater hat einen Tumor und meine "beste Freundin" macht sich an den Typen ran, den ich will.
Du bist nicht allein.
Liebe Grüße
Ruth alias Miss Summer

Lalelu Lila Kuh hat gesagt…

Ich denke, dieses ewige Tage & Momente durchkauen & davon träumen & da zu liegen & es sich wieder & wieder durch den Kopf gehen zu lassen. Das mag zwar schwach wirken & oft heißt es immer "Lenk dich ab! LENK DICH NUR AB!", aber in Wahrheit würde unser Herz elendig daran verrecken, wenn wir ihm diesen letzten Rest an Sauerstoff nehmen würden. Das Herz kann einfach nicht von einen auf den anderen Tag allein sein - vllt in der Realität, gezwungenermaßen - aber nicht in unseren Gedanken.

Und der Schlaf, ich hoff, er tut dir gut & ich hoff, dass das Wetter schnell besser & wärmer & freundlicher wird & es dich damit aus deinem Bett wieder heraus lockt!

Lala hat gesagt…

Das ist sehr ergreifend.