Montag, 25. April 2011

Ich erzähle euch.

Manchmal kann ich mich nicht sehen. Weil mich dann diese Unzufriedenheit im Spiegel angrinst. Es gibt Tage, da bin ich mir selbst zu fremd geworden. Immerhin bemerke ich das. Das Alleinsein hat seine Seiten. Man denkt viel nach. Über heute und Morgen. Zu viel über Gestern. Hofft. Gewinnt. Verliert. Doch der Stillstand bleibt. Auch wenn alles um einen herum im ständigen Wandel ist. Der eigene Wandel bleibt uninteressant. Manchmal bin ich zu tief versunken in meinen Gedanken. Vielleicht zu emotional. Meine Geschichte nimmt mich etwas mit. Zu tief in der Scheide zwischen Junge und Mann. Wie kann ich euch das bloß erklären? Manchmal brauche ich Urlaub. Urlaub von der Welt. Denn der Alltag nimmt mir die Zeit, die ich zum nachdenken brauche. Zu viel wird geredet. Dann brauche ich die Stille. Deshalb zieht es mich raus. Dorthin wo keiner mit mir redet. Wo keiner ist. Dort laufe ich dann. Zwei,  drei Stunden. Und gehe mir nach. Im Gleichschritt. Ich brauche das. Um Nachts nicht wachliegen zu müssen und über das unwichtige Nachdenken zu müssen. Du bist unwichtig. Aber sowas von. Ich hasse es, dass viele mir dich in den Kopf setzen, aus Angst ich könnte dich vergessen. Das möchte ich doch zutiefst. Menschen sollen in meinem Kopf bleiben und geliebt werden. Du bist nichts davon. Im Grunde möchte ich vieles ergrunden. Und ich glaube, ich kann später sagen, ich habe nichts falsch gemacht. Ich bin im Einklang.

20 Küsschen:

Dawn hat gesagt…

Dein Text geht mir so nahe, dass ich Gänsehaut bekomme. Wirklich sehr schön geschrieben.
Ich finde mich in deinem Text teilweise selbst wieder, vom Mädchen zur Frau, erwachsen.

Sandra hat gesagt…

Wundervoller Text!

Auch ich kann mich in deinen Zeilen wiederfinden.

Ganz liebe Grüße!

M▲rcus hat gesagt…

Wunderschön geschrieben, wie immer

Lina hat gesagt…

ich denke so gehts jedem mal, sehr schön geschrieben c;

sabine hat gesagt…

Ich denke, ich kann das später nicht sagen. Ich hab schon viel zu viel falsch gemacht. Aber der Gedanke, zu sagen "Ich bereue nichts" hat schon was.
Aber du verzauberst mich immer wieder

Lalelu Lila Kuh hat gesagt…

Kann ich sowas von Nachfühlen. Genau das! Nur dass ich nachts wachliege :D

Hélène hat gesagt…

ich kann dich irgendwie total verstehen.. mir geht's manchmal auch so. ich bin auch voll der kopfmensch und denke über alles dreimal nach. philosophiere über vergangene tage und mache mir gedanken über die kommenden. dann möchte ich auch immer alleine sein.. ich kann's auch nicht so habem, wenn zig leute um einen herum sind und einen zulabern.. es tut wirklich gut einfach mal raus zu gehen, weit weg und wenn es im wald dann still ist, kann ich den kopf frei kriegen..

ich denke nicht, dass das jemals aufhören wird. wenn man so ein mensch ist, bleibt man so einer^^

Venus hat gesagt…

Hallo Tomiii,

Ich liebe deine Texte und Gedanken und kann sie nachvollziehen. Weiß genau wovon du schreibst und sehe es auch so.
Wunderschön geschrieben.

Alles Liebe

andy suryandi hat gesagt…

thats Cool Tomi... das habe ich auch das Gefühlt....

Maria hat gesagt…

bin gerade total geplättet von diesem tollen text Ö.Ö

sophie hat gesagt…

danke, kann ich dir aber auch nur zurückgeben! besonders der text - wunderschön!

J. hat gesagt…

Bei welchem Buch bist du momentan?

Jasmin hat gesagt…

Das finde ich gut :) Danke :*

anne hat gesagt…

haha ok, aber bisjetzt hat sich keiner gemeldet :D

M▲rcus hat gesagt…

Wie meinst du das ?
Also solang wie ich meine Telefonnummer und Adresse drin habe gehts doch ^^

Den Header hab ich gestern noch so zurecht gebastelt ^^

Ann hat gesagt…

Dankeschön, ich hoffe auch, dass es noch ein paar mehr Leser werden. (:

Dein Text ist wirklich, wirklich gut! Und ich kann sehr gut nachvollziehen was du geschrieben hast, im ersten Moment dachte ich, der Text hätte auch mich beschreiben können.

Yannick hat gesagt…

super toll geschrieben :DDD

Maddy hat gesagt…

ebenfalls wunderbar.

BJÖRNS-BRUTZELBUDE hat gesagt…

danke dir...und auch das Bild!

BJÖRNS-BRUTZELBUDE hat gesagt…

wie findest du femme fatal!?