Dienstag, 15. November 2011

Praktikumsgeschreibe.

Ich sitze gerade auf meinem Sofa und trinke meinen Cappuccino. Feierabend. Jetzt verstehe ich auch wieder, wieso die Menschen dieses Wort so lieben. Zwei Tage meines Praktikums sind vorüber. Wenn ich daran denke, wie sehr die Aufregung in mir aufkochte muss ich heute drüber schmunzeln, wie unbegründet sie doch war. Natürlich bin ich nicht perfekt. Und ich muss auch zugeben, dass ich immernoch mit einer gewissen Zurückhaltung an mein Heilerziehungspflegepraktikum heran gehe. Berührungsschwierigkeiten sind einfach da. Aber nach zwei Tagen können sie noch nicht abgebaut sein. Es ist schön. Aber ich grüble sehr, ob es mein schönstes Praktikum werden könnte. Ich denke einfach, dass ich mich im Erzieher doch sehr wohl fühle. Diese ewige Sache mit dem Entscheiden. Ich fühle mich noch so jung. Es fühlt sich komisch an, schon so nah an der Zukunft zu sein.

PS: MORGEN TURNIER NUMMER 2.

3 Küsschen:

reisemädchen hat gesagt…

das hört sich doch gut an wenn du so positiv darüber redest:-) also was deine ausbildung angeht. bist du damit schon bald fertig oder warum "so nah an der zukunft" ?:-)

Lina ▲ hat gesagt…

viel glück für dein turnier :)

Marina hat gesagt…

alles geht so schnell , das denke ich mir auch oft. die jahre verfliegen und man ist dem ganzen wirbel des älterwerdens quasi ausgeliefert. aber wie über der kommentarbox steht, wenn man jeden moment lebt ist es egal, wie alt man ist. :)