Donnerstag, 15. Dezember 2011

"Du machst mich traurig, Tom."

Wisst ihr, ich möchte diesen Abend dafür nutzen, um meinen Gedanken freien Lauf lassen zu können. Unter meinem letzten Eintrag bekam ich diesen Kommentar, diese simplen und doch so schwerwiegenden Sätze. Und sie machten mich nachdenklich. Ich überlegte lang. Und doch möchte ich gern Stellung dazu nehmen. 

"Ich wünschte mir so sehr dich endlich wieder glücklich zu lesen."
 
Ich bestreite nicht, dass mir die Melancholie liegt. Im Gegenteil: In der Melancholie entstehen meiner Meinung nach die besten Texte. Denn wer traurig ist hatte Zeit zum Nachdenken. Und wer Nachdenker ist, der formuliert bedacht. Aber ich würde nicht sagen, dass ich in Trauer schwelge. Eher gesagt empfinde ich mein Leben gerade als ein sehr anspruchsvolles, aber auch angenehmes. Wenn ich traurig bin, dann nur, weil ich euch den Anschein erweckt habe, dass ich traurig wäre. Denn eigentlich bin ich es nicht. Ich bin glücklich. Ich bin auf eine gewisse Weise vollkommen. Denn aus einem mir unerklärlichen Grund läuft endlich alles, wie es sollte. Ich schlafe mit diesem Lächeln ein und wache mit dem Gedanken auf, dass ich zufrieden bin. Ich kann auch aus vollem Herzen im Moment zufrieden sein. Denn mein Herz ist gerade überfüllt. Glück. Erfolg. Lebendigkeit. Leidenschaft. Liebe. Ich möchte es nicht weiter definieren. Ich möchte gerade einfach nur genießen. 

13 Küsschen:

Franzi hat gesagt…

hey tom :)
wenn du weiterhin meinen blog lesen möchtest, schreib mir doch bitte deine mail addi per mail. ich lade dich dann ein :)

lg

Lisa H. hat gesagt…

Ich mag es unglaublich gerne wie du schreibst. Und es ist schön zu hören, das du trotz all der "traurigkeit" irgendwie glücklich bist.
:)

Merla hat gesagt…

glücklich sein :)

Lalelu Lila Kuh hat gesagt…

Bist du verliebt? Verzeih diese Frage, aber im Moment da hab ich jeden Tag diese Frage im Kopf bei den Menschen, die diese Glückseligkeit, die du beschreibst inne haben, besitzen. Und dann frage ich mich immerzu, ob das notwendig ist: Müssen wir verliebt sein, jemanden in Aussicht oder schon fest an der HAnd haben, damit wir glücklich sind? Geht es nicht irgendwie anders als über diese Abhängigkeit so ewig vergänglicher Dinge?

Lu hat gesagt…

Das freut mich für dich :)
Was gibt es schon schöneres als Zufriedenheit und Glück ?

Alles Liebste,
Lu :)

Faith hat gesagt…

Das ist so schön & so bewegend formuliert, dass du mich zum lächeln bringst. Mit jedem einzelnen Satz! :)

vivs hat gesagt…

Ich musste irgendwie lächeln, ich kenne das Gefühl so gut. (: In deinen Texten kann ich mich generell sehr oft und gut wiederfinden, deshalb mag ich deinen Blog so gern.

maria hat gesagt…

ah, einer der wenigen männlichen blogger ;)

ich muss sagen, du steckst in deine texte unheimlich viel gefühl rein. texte, die auch noch einen sinn haben. gefällt mir richtig gut.

liebste grüße, maria (=

Mrs. Merry hat gesagt…

Du hast Recht, Tom. In der Melancholie entstehen wirklich die besten und auch meistens die emotionalsten Texte. Natürlich heißt es nicht, dass wenn man die Melancholie so wie wir liebt, dass wir auch unglücklich sind oder sonst was. Ich bin total glücklich und manchmal stimmt mich diese Glücklichkeit (komischerweise) melancholisch aber manchmal spielt sich das Leben wie ein Film ab, man durchdenkt alles was war und meistens entdeckt man dort etwas, worüber man schreiben kann. Wo man melancholisch werden kann und darf.

Auch mein Herz ist momentan mit Glück und Freude, Lebendigkeit und Leidenschaft und vorallem Liebe überfüllt. Man muss nicht immer definieren, sondern soll genießen. Ich danke dafür hier meinem Sohn und meinem Freund. Beide haben mich zu dem gemacht was ich heute bin. :)

Und nun sei glücklich, Tom! :)

Dieter hat gesagt…

Wunderschöne Zeilen....starte mit einem Lächeln in das Wochenende. Du machst Dich und andere glücklich.

Dieter hat gesagt…

Wunderschöne Zeilen....starte mit einem Lächeln in das Wochenende. Du machst Dich und andere glücklich.

Evi hat gesagt…

"In der Melancholie entstehen meiner Meinung nach die besten Texte. Denn wer traurig ist hatte Zeit zum Nachdenken. Und wer Nachdenker ist, der formuliert bedacht." Da stimme ich dir vollkommen zu.

Lilienliebe hat gesagt…

Es macht mich unheimlich glücklich, dass zu lesen, wenn auch etwas verspätet. Ich mache mir viel zu oft, viel zu schnell, viel zu viele Sorgen. Und deine Texte berühren mich, daher sorgte ich mich auch um dich. Umso schöner, zu lesen dass du glücklich bist.

Und die Melancholie - sie macht uns teilweise alle zu kleinen Poeten, da stimme ich dir voll und ganz zu. In ihr ist der Kopf wohl am ehesten bereit Gefühle in Worte zu fassen.